Finale: Sieben Bücher trotz 2021

Seit Liveliteratur lebensgefährlich sein soll, ist es ruhiger geworden bei uns. Unsere Autorinnen und Autoren haben es nicht leicht. Viele haben ein neues Leben, das manchmal keines ist, sich aber immer viel zu sehr vom einstigen unterscheidet. Einige strampeln erfolgreich gegen die krasse Situation an, manch einer hat resigniert oder macht Pause auf unbesimmte Zeit … oder wird einfach gegen seinen Willen erwachsen.

Wir sind weniger geworden. Momentan zu dritt: Vater, Mutter, Kind. Gemeinsam wuppen wir Periplaneta Verlag und Literaturcafé, die Edition Subkultur und auch diese Edition für Liveliteratur: MundWerk.

Wir haben dennoch in der Edition MundWerk anno 2021 sieben Bücher realisieren können. Sieben Werke, auf die wir, nicht nur angesichts der Bedingungen, unter denen sie entstanden sind, sehr stolz sind. Auch wenn die meisten Release-Events dazu entweder gar nicht oder nur in einer stark reduzierten Form stattfinden konnten. Es gibt neue Formate, einen Roman, eine Anthologie, Verse, Kurzgeschichten, die ganze Bandbreite der Bühnenliteratur …

Wir leben – und die Liveliteraturszene lebt auch noch. Geht zu den Veranstaltungen, die noch stattfinden. Die Leute auf der Bühne können nichts für die Bedingungen, unter denen sie auftreten. Und auch, wenn man sich damit mittlerweile weit aus dem Fenster lehnt: HABT KEINE ANGST. Denn neben der Spritzerei und den Regeln, die andere aufstellen, wird der anerzogene unterschwellige Ekel voreinander maßgeblich die neue Normalität beeinflussen.

Dennoch: Veranstaltungen unter sog. 2G-Bedingungen machen wir nicht. Das macht uns weder zu besseren noch zu schlechteren Menschen. Das ist eine persönliche Entscheidung, wie weit man geht oder sich gehen lässt. Mir widerstrebt es, mich oder andere bei jeder Gelegenheit tracken zu müssen und Menschen auszusortieren. Ich will das nicht. Viele finden das mittlerweile normal. Ich kann das verstehen und will darüber nicht urteilen. Vielleicht werde ich bald auch in den Arcaden meinen Impfausweis zücken, um shoppen gehen zu dürfen … aber momentan schaff ich das noch nicht. Im Moment stehen alle, Macher und Publikum, vor dem Dilemma, dass dies gerade der einzige Weg ist, zusammenzukommen. Aber ich bin der Meinung, dass dieser Weg in einen Abgrund führt.

Wichtig: Kauft die Werke derer, die ihr liebt oder die ihr unterstützen wollt. Und kauft sie am besten direkt bei den Künstlerinnen und Künstlern oder bei den jeweiligen Verlagen und Labels. Und, wenn ihr Künstler seid oder sein wolltet, fangt an oder macht weiter damit. Kunst und Kultur sind essenziell für das Menschsein und für eine Gesellschaft. Auch und VOR ALLEM, wenn es gerade eine Scheißgesellschaft zu werden droht.

Periplaneta wird weitermachen und auch die Edition MundWerk wird es 2022 weiterhin geben. Wir sind da für euch und für unsere Künstlerinnen und Künstler. Jederzeit. Wir liefern täglich via Post, Pin und DPD aus. Vor Weihnachten noch bis 23.12.21.

Uns und euch ein gesundes neues Jahr.

ToM, Marry und Konstantin.

Anthologie „Fernwärme“

Alexandra Lüthen & Autorenforum Berlin e.V. (Hrsg.): „Fernwärme – Wettbewerbsanthologie“. Wärmstens zu empfehlen: 42 ausgewählte Texte, literarische Variationen auf das Wettbewerbsthema, Edition MundWerk, 132 S., print ISBN: 978-3-95996-221-6, epub ISBN: 978-3-95996-222-3

Fernwärme – Mit welcher Temperatur und über welche Distanz? Es geht um Liebe oder Technik, um die Weitergabe von Energie, zwischen Menschen, Tieren, Geräten, über Generationen oder das ganze Zeitalter hinweg, um das Verhältnis von Natur und künstlich Geschaffenem, um Planung und Schicksal.
Kurzprosa, Lyrik und Miniaturen – im Wettbewerb konkurrieren sie, in dieser Anthologie spielen sie miteinander und ergänzen sich zu einer literarischen Sammlung der schönsten Beiträge: Sofia Banzhoff, Marion Böhm, Johannes Bruckmann, Michael G. Fritz, Carolin Hagelberg, Laszlo Hartmann, Kirsten Hartung, Paula Hildebrandt, Millay Hyatt, Michael Janßen, Hanna Knapp, Axel Lawaczeck, Paul Lindner, Rike Lorenz, Matthias Pieper, Ingrid Reinhard, Johanna Sailer, Antje Schall, Till Schindler, Tobias Schmidt, Agathe Schneider , Andrej Schulz, Luisa Maria Schulz, Nicola Tams , Kathrin Thenhausen , Peter Wagner , Kristina Julia Wedemeyer, Doris Wiesenbach , Gabriel Wolkenfeld

Das Autorenforum Berlin e.V. ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Berliner Literaturszene. Der Montagabend in der Schwartzschen Villa steht für harte Kritik an unveröffentlichten Texten.
Das erklärte Ziel des Vereins: Literaturschaffende in der Entwicklung ihrer Arbeit zu unterstützen, Raum und Resonanz anzubieten und einen Rahmen zu geben für Werke, die noch im Werden begriffen sind. Viele der ehemals unbekannten Autor:innen des Forums sind mittlerweile als sichtbare und geschätzte Mitglieder der deutschen wie der internationalen Literatur bekannt.

Kaufen bei Periplaneta

Stefan Krause in der Edition MundWerk

Neues Buch „Bemerkungen aus dem Off

Stefan Krause ist Sprecher, Kolumnist, bepreister Synchronschauspieler und ein leidenschaftlicher Vertreter seiner Zunft. Denn er schreibt seit Jahren über den Deutschland so eigenen Zweig der Filmsynchronisierung, der zumeist und vollkommen zu Unrecht im Verborgenen arbeitet. Seine Glossen sind prägend für das Selbstverständnis dieser Branche und fördern auch für uns Laien und Filme-ohne-Untertitel-Gucker allerhand Wissenswertes, durchaus Lustiges und Spannendes aus dieser Welt zu Tage. Sein Buch, das in unserer Edition MundWerk erscheint, enthält seine besten Kolumnen, die für diesen Release überarbeitet wurden, sowie sein inoffizielles “Synchron-ABC”.

Bemerkungen aus dem Off ” ist ab sofort bei uns als Klappenbroschur und digital erhältlich.

Unsere Lesebühnen sind ab September (vielleicht) wieder am Start

„Ohne Wenn und Laber“ und „Vision & Wahn“  RELOADED

Nach Shut Up und Lock Down und Schweigen im Walde geht es im September 2021 wieder los. Periplaneta fährt seine Lesebühnen wieder hoch. Live und in Farbe. Die Begleitumstände dieser frohen Ereignisse sind noch nicht so ganz geklärt, weil … naja … es bleibt spannend. Denn wir haben das vor einem Jahr (!!) exakt genauso angekündigt. Was dann passierte, wollen wir am liebsten alle vergessen. Nun sammeln sich die Überlebenden. Wir schauen gerade, wer noch Lust hat, wer mutig genug ist und wer alles noch durch die Tür passt. Josiahs Ender sieht noch genauso aus, wie auf dem Bild.

Weitere Infos folgen in Kürze.

Frau Rotkohl in der Edition Mundwerk

Frau Rotkohl sind Jonas, Jon und Natze und eine Instanz in der Berliner Musikkabarett-, PoetrySlam- und Liedermacherszene. Sie haben den Bielefelder Kabarettpreises in der Jury- und Publikumswertung gewonnen und deshalb aus Dankbarkeit versprochen, die Stadt in einer Produktbeschreibung zu erwähnen. Wir haben Frau Rotkohl dann freundlich mitgeteilt, dass sie noch ungefähr 100 weitere Verse machen müssen, damit aus der Beschreibung ein Produkt wird. Haben sie dann auch gemacht …

Jetzt erscheint zum Tag des Limericks am 12. Mai bei uns

DAS SCHWEIGEN DER LIMERICKS!

Robert Rescue: „Das Leben hält mich wach“

ROBERT RESCUE: „Das Leben hält mich wach“ - periplaneta
ROBERT RESCUE: „Das Leben hält mich wach“. Berlins müdester Lesebühnenautor trotzt dem alltäglichen Wahnsinn mit Humor. Edition MundWerk, ca. 146 S., print ISBN: 978-3-95996-160-8, epub ISBN: 978-3-95996-161-5

Schlaflos in Berlin …
Immer noch hält das Leben für Lesebühnenautor und Brauseboy Robert Rescue eine stattliche Portion Wahnsinn bereit, die ihm regelmäßig die Nachtruhe versaut: Gefährdet die Geschäftsidee „Currywurst im Wok“ seine Bierversorgung? Warum hat ihm seine Mutter diesen biederen Pyjama geschenkt? Wie viel ergoogelte Selbstdiagnose darf man bei einem Arztbesuch offenbaren? Hat sein Heimatkiez Wedding durch den Mangel an Epikureern nicht auch viel Gutes zu bieten? Und reicht ein Baseballschläger aus, um auf die nahende Zombie-Apokalypse vorbereitet zu sein?

Berlins müdester Kleinkünstler schlägt sich mit viel Charme, Selbstironie und trockenem Humor die Nächte um die Ohren. In 30 kurzen Texten erzählt er, wie man ein Leben als Sonderling und Monotalent trotzdem meistert.

Bei Periplaneta

Felix Bartsch: Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen (Buch)

Felix Bartsch: „Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen“ Eine überdreht-scharfzüngige Gentri-Fiction über die Absurditäten urbaner Kultur. ca. 192 S., 19 x 13,5 cm, Edition Mundwerk
print ISBN: 978-3-95996-108-0, epub ISBN: 978-3-95996-109-7

Clubs sterben … Vinyl wird besteuert … Trendgetränke werden knapp …

Christoph kann dem fortschreitenden Ausverkauf und der Uncoolwerdung der Hauptstadt nicht tatenlos zusehenEr und seine Freunde schmieden einen Plan. Leider keinen besonders guten:

„PUGS: Patriotische Urbane gegen die Gentrifizierung der Stadt“

Slam Poet Felix Bartsch entwirft mit seinem ersten Roman aus den schönsten Klischees unserer Gegenwart eine urbane Zukunft, die man sich nicht schönrauchen muss. Schreiend komisch, vollkommen absurd und ganz nah dran.

  • Bei Periplaneta

Felix Bartsch

Felix Bartsch (*1992) lebt, schreibt und schläft in Koblenz. Meistens letzteres, das aber immerhin schlecht. Als Autor ist er seit über sieben Jahren auf Poetry-Slam-Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum mit seiner humoristischen Kurzprosa unterwegs. Dazu moderiert und veranstaltet er regelmäßig Kulturveranstaltungen und gibt Workshops rund um das Thema „Schreiben“.

Um sich trotzdem seinen dekadenten Lebensstil leisten zu können, schreibt er für Magazine, Zeitungen und Unternehmen. Und jetzt auch für uns.  Sein erster Roman „Wer Avocado sagt, muss auch Bionade sagen“ erscheint am 11.9.2018.

Unter anderem ist es dem Autor in seinem Opus Magnum gelungen, einen Haar-Wortspiel-Namen für einen Friseurladen zu (er)finden, den es noch nicht gibt.

Wir sind schwer beeindruckt.

Home

Hammer LineUp: MundWerk 11 am 14.09.2018!

Kurz bevor die Polkappen aufhören zu schmelzen laden wir die Coolen dieser Welt wieder zur MundWerk Spoken Word Gala ein. Ins Lovelite. Wir präsentieren ein „Best Of“ der Berliner (Lese)Bühnen, außergewöhnliche SlamPoeten aus dem kapitalistischen Ausland und unsere MundWerk-Autoren.

Spoken Word Gala im Lovelite

Kurz bevor die Polkappen aufhören zu schmelzen laden wir die Coolen dieser Welt  wieder zur MundWerk Spoken Word Gala ein. Ins Lovelite. Wir präsentieren ein „Best Of“ der Berliner (Lese)Bühnen, außergewöhnliche SlamPoeten aus dem kapitalistischen Ausland und unsere MundWerk-Autoren.
Die auftretenden Künstler lesen, auswendigen und performen ihre besten Texte. Kurz, knackig, manchmal sehr lustig, durchaus auch schmerzhaft, mitunter frech und gern nonkonform. Und Eva Wunderbar singt und spielt dazu.

MundWerk Spoken Word Gala No 11,
Lovelite in Berlin Friedrichshain
14.09.2018

Matthias Niklas präsentiert euch
Robert Rescue – Brauseboys, Vision & Wahn
Florian Langbein – Slam Poet aus Göttingen
Clint Lukas – Ex-Surfpoet, Cool-trotz-Kind
Mo! – Slam Poet aus Passau
An Stimmband und Gitarre : Eva Wunderbar.

Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: VVK: 7,- €, Abendkasse 10,- €

Tickets

Volker Surmann – Monolog an einen Alleinstehenden

Volker Surmann live auf der MundWerk 10 – Die Spoken Word Gala

  • 11. Mai 2018 um 20:00 – 22:30
  • Lovelite Berlin @ Haasestraße 1, 10245 Berlin
  • Wir präsentieren ein „Best Of“ der Berliner Lesebühnenliteratur, Poetry (ohne Slam) und unserer MundWerk-Autor*innen
  • Tickets

Robert Rescue & Ivo Lotion lesen für Bier

Robert Rescue ist unter die Franciser gegangen und bringt nun das von Lucas Fassnacht initiierte Konzept „LESEN FÜR BIER“ nach Berlin.

Jeden vierten Samstag im Monat lesen er und ein Überraschungsgast eigene Texte, aber auch alles andere vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost.

Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Am 28.04. ist IVO LOTION zu Gast!

Die erste Veranstaltung war komplett ausverkauft. Deshalb empfehlen wir, den Vorverkauf zu nutzen.

LESEN FÜR BIER
28. April 2018 – 20:00 Uhr
Periplaneta Literaturcafé Berlin
Bornholmer Str. 81A, 10439 Berlin
UND BRINGT EURE TEXTE MIT!

Robert Rescue & Paul Weigl lesen für Bier

Neue Serie bei Periplaneta.

Robert Rescue ist unter die Franciser gegangen und bringt nun das von Lucas Fassnacht initiierte Konzept „LESEN FÜR BIER“ nach Berlin.

Jeden vierten Samstag im Monat lesen er und ein Überraschungsgast eigene Texte, aber auch alles andere vor, was ihr so mitbringt. Egal ob Gedicht, Omas Häkelanleitung, ein alter Liebesbrief, Zeitungsartikel oder Strafzettel. Alles ist erlaubt! Was vorgelesen wird, wird am Abend ausgelost.

Nach der Performance könnt ihr dann entscheiden, was besser war: der Text oder der Vortrag? Siegt die Performance, bekommt der Vorleser das Bier, siegt der Text, darf der Mitbringer/Autor sich über ein Bier freuen.

Der Eintritt kosten 5,-€. Karten gibt es im VVK. Holt euch ein Digitales Ticket!

Für den Auftakt hat Robert sich Paul Weigl geladen!


LESEN FÜR BIER
24. März 2018 – 20:00 Uhr
Periplaneta Literaturcafé Berlin
Bornholmer Str. 81A, 10439 Berlin
Preis: 5,-€
UND BRINGT EURE TEXTE MIT!

Robert Rescue „Brotlose Kunst“

Ein neuer Blogbuster von und mit ROBERT RESCUE!

Kurzfilm von Martin Nudow nach einer Kurzgeschichte von Robert Rescue. Die Kurzgeschichte ist enthalten in dem Buch „Zum Glück habe ich wenigstens Pech“ (http://www.periplaneta.com/Produkt/ar…) Mitwirkende: Robert Rescue, Nils Heinrich, Frank Sorge Regie: Martin Nudow Kamera: Anja Läufer

Vision und Wahn „Die Einsamkeit des Hurenkindes“ (Anthologie)

Die Einsamkeit des Hurenkindes

Lesebühnen-, Spoken Word- & PoetrySlam-Anthologie.

VISION & WAHN: „Die Einsamkeit des Hurenkindes“, Lesebühnen-Anthologie Vol.3. Eine abwechslungsreiche Mischung aus Poetry Slam, Kabarett und Poesie. Mit einem Cover von Nicole Altenhoff, Buch, Softcover 154 S., 19 x 13,5 cm, ISBN: 978-3-95996-075-5

Mit Beiträgen von Marion Alexa Müller, Robert Rescue, Thomas Manegold, Alma Maja Ernst, Antonia Luba, Arno Wilhelm, Bastian Mayerhofer, Christian Gottschalk, Clint Lukas, Frank Sorge, Gary Flanell, HC Roth, Heiko Heller, Heiko Werning, Johannes Krätschell, Jesko Habert, Laander Karuso, Lucas Fassnacht, Mareike Barmeyer, Maschenka Tobe, Matthias Niklas, Mikis Wesensbitter, Nicolas Schmidt, Nicole Altenhoff, Nils Frenzel, Philipp Multhaupt, René Sydow, Sarah Strehle, Steve Bürk, Theresa Steigleder, Viola Nordsieck.